VW Tiguan R Das neue Sport Kompakt SUV im Test

Den VW Tiguan gib es bereits seit 2007 und er ist so erfolgreich, dass er mittlerweile sogar den VW Golf überholt hat. Volkswagen hat davon allein im letzten Jahr über 900.000 Einheiten verkauft und zeigt jetzt eine umfassende Modellpflege.

Antrieb:
In unserem Testwagen arbeitet eine neue Version des bekannten Zwei-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner und der liefert hier 235 kW beziehungsweise 320 PS und 420 Nm maximales Drehmoment. Er ist gekoppelt mit einem 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe und treibt alle vier Räder an. Das reicht für recht ordentliche Fahrleistungen. Der Tiguan R ist bei 250 km/h abgeregelt. Einen offiziellen Verbrauchswert gibt es von Volkswagen noch nicht, doch um auf der sicheren Seite sein sollte man mit acht bis zehn Litern im Durchschnitt rechnen.

Exterieur Front:
Mit 1,86 m ist der neue Tiguan genau so breit wie sein Vorgänger. Ander Front hat sich aber dennoch einiges geändert. Die große Neuheit ist ganz klar die Motorhaube, die jetzt ein bisschen höher angesetzt wurde und auch an den Seiten etwas anders geformt ist. Im Zusammenspiel mit dem neuen Kühlergrill sieht der Tiguan von vorne jetzt ein wenig mehr aus wie sein großer Bruder Touareg. Zusätzlich gibt es nun bereits in der Basis immer LED-Scheinwerfer. Optional sind jedoch auch Matrix-LED-Scheinwerfer bestellbar, die auch unseren Testwagen zieren.
Der Tiguan R soll besonders sportlich wirken und so gibt es hier einen Frontstoßfänger mit großen Lufteinlässen. Mein Kommentar: „Irgendwie ein wenig zu viel für ein VW SUV“.

Technische Daten unseres Testwagens:
Fahrzeug: VW Tiguan R
Ausstattung: R
Motor: 2.0 l 4-Zylinder-Turbobenziner
Leistung: 235 kW (320 PS)
Drehmoment: 420 Nm
V-Max: 250 km/h

Interieur:
Zu den Ausstattungsmerkmalen unseres R gehören unter anderem neben dem R-Sportlenkrad auch das Digital Cockpit Pro und die Sportsitze mit integrierter Kopfstütze. Sie bieten nicht nur richtig viel Komfort sondern auch ordentlich Seitenhalt. Und die Kopfstütze funktioniert auch für große Menschen wie mich.

Preise:
Den neuen Tiguan gibt es mit einem 130 PS starken 1,5 Liter Benziner ab rund 28.200 Euro. Die nächst höhere Ausstattung „Life“ kostet knapp 1.800 Euro mehr, bietet dafür aber u.a. die Climatronic und die Automatische Distanzregelung ACC. Zusätzlich bietet VW für den Tiguan noch die Versionen Elegance, ab 36.856 Euro und Airline ab 39. 230 Euro an.
Für die 320 PS starke Top-Variante Tiguan R wurden noch keine preise kommuniziert. Erwartet wird jedoch ein Betrag unter 60.000 Euro.

Exterieur Seite:
An der Seite des Tiguan R fallen als allererste die großen 21 Zoll Aluräder auf. Wichtig hierbei ist, dass es die 21 Zoll Räder nur optional für den Tiguan R gibt. Die anderen Fahrzeuge haben in der Basis 17 Zöller und maximal bestellbar sind 20 Zoll. Ansonsten hat sich an der Seite nicht so richtig viel getan. Neben dem R Logo, um zu zeigen welches auto es ist, gibt es noch Spiegelkappen in einer Optik von gebürstetem Aluminium und eine Dachreling in gleicher Optik. Hinzu kommen leicht verbreiterte Schweller, um den sportlichen Look zu unterstreichen. Der aktuelle ist Tiguan 4,51 m lang und damit nur minimal länger als sein Vorgänger. Der Grund sind die neuen Stoßfänger an Front und Heck.

Assistenzsysteme:
Bereits in der Basis bietet der Tiguan sowohl einen Spurhalteassistenten wie auch einen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung. Nachfolgend die Liste der optional bestellbaren Systeme, um den Tiguan noch sicherer und komfortabler zu machen:
• Automatische Distanzregelung ACC (bis 210 km/h)
• Fahrerassistenzpaket Plus
• Anhängerrangierassistent Trailer Assist
• Travel Assist (bis 210 km/h)
• Bergabfahrassistent
• Einparkhilfe Sensoren an Front & Heck
• Parklenkassistent
• Rückfahrkamera Rear View
• Umgebungsansicht Area View (360°)
• etc.

Ablagen und Staufächer:
Der Tiguan muss als Familienauto auch praktisch sein. Deswegen gibt es im Fahrzeug reichlich Ablagemöglichkeiten. Neben den großen Fächern in den Türen befindet sich links unter dem Lenkrad noch ein kleines Fach. Zusätzlich gibt es oben auf dem Armaturenbrett eine Ablage mit einer Klappe. Die Mittelkonsole bietet neben zwei Becherhaltern und einer verstellbaren Mittelarmlehne über einen Staufach auch noch eine Ablage für Mobilgeräte inkl. der Möglichkeit diese kabellos zu laden.

Kleine Weltpremiere:
Als erste VW bietet der Tiguan nun neben Apple Car Play Wireless auch die Möglichkeit Android Auto ohne Kabel zu nutzen.

Exterieur Heck:
Mit 1,67 m bzw. als 4Motion Modell mit 1,68 m ist der neue Tiguan genauso hoch wie der Alte. Neu sind jedoch die nun immer an Bord befindlichen Rückleuchten in LED-Technologie. Unseren Tiguan R jedoch ziert auch hier das Aufpreis pflichtige ID.LIGHT System mit der neuen Signatur und dem Umschalteffekt für die Bremsleuchten.
Ebefalls neu ist der Schriftzug, der beim Tiguan R nur aus dem „R“, beim normalen Fahrzeug aus dem Wort „Tiguan“ besteht. Ihn findet man unter dem neuen VW Logo.
Neben dem großen Dachkantenspoiler sorgen der veränderte Heckstoßfänger, nebst Diffusor und natürlich die vier großen Endrohre der Abgasanlage für den sportlichen Auftritt
Unser Testwagen hat zudem die optionale Akrapovic an Bord, die nicht nur optisch sondern auch beim Sound den sportlichen Look unterstützt.

Bedienkonzept:
Wie bei allen neuen VW finden sich auch im Tiguan immer weniger Drehregler und Knöpfe. Und so hat das neue Lenkrad nur noch Touch Sensoren und Touch-Slider.
Und auch im Umfeld der Infotainment-Systeme mit ihren 6,5 bis maximal 9,2 Zoll großen Touchscreens findet man keinerlei Knöpfe mehr. Die Kontrolle der Temperatur und das Zoomen der Ansicht wird auch hier über Touch-Sensoren und Slidern gesteuert. Es gibt jedoch ein haptisches Feedback, das die Bedienung angenehmer macht.
Die meist geliebte Taste in unserem Testwagen ist jedoch klar die „R-Taste“. Sie verwandelt den Tiguan R mit nur einem Tastendruck vom Familien SUV in einen echten Sportler.

Motoren & Antriebe:
Für den Tiguan gibt es 2.0 Liter Vierzylinder Dieselmotoren mit Leistungen zwischen 122 bis zu 200 PS. Hinzu kommen 1,5 Liter Benziner mit entweder 130 PS oder 150 PS. Der neue Plug-In Hybrid leistet insgesamt 245 PS aus einem 1,4 Liter Benziner, gekoppekt mit einem 85 KW starken Elektromotor. Und natürlich ist da noch die Top-Version Tiguan R, die von einem 2.0 Liter Turbobenziner mit maximal 320 PS und 450 Nm sowie Allrad und dem neuen Torque Vectoring angetrieben wird. Dieses System bietet nicht nur eine variable Kraftverteilung zwischen der Vorder- und Hinterachse, sondern kann das Moment auch zwischen den Rädern der Hinterachse optimal verteilen. Fährt man z.B. eine Linkskurve, bekommt das hintere rechte Rad mehr Leistung und schiebt so den Wagen in die Kurve. Das Ergebnis sind deutlich höhere Kurvengeschwindigkeiten.

Kofferraum:
Beim Thema Kofferraum hat sich nicht wirklich Etwas getan. Der neue Tiguan liefert 615 Liter maximales Volumen mit aufgestellter Rückbank. Klappt man die hinteren Sitze um, entsteht ein maximal 1.655 Liter großer Laderaum.

Wettbewerb:
Klarer Wettbewerber des neuen Tiguan R ist der Konzernbruder Cupra Ateca. Mit einem Einstiegspreis von rund 44.000 Euro ist er deutlich günstiger als der Tiguan R, bietet dafür aber auch “nur” maximal 300 PS. Im Segment der kompakten sportlichen SUV gibt es zudem u.a. noch den Jaguar E-Pace P300. Er bietet stattliche 300 PS kostet aber mindestens knapp unter 53.000 Euro. Ähnlich teuer ist der 306 PS starke Mercedes-AMG GLA 35 4MATIC.

Platzangebot:
Das Platzangebot im Tiguan ist wie beim Vorgänger sehr ordentlich. Und so sitze ich trotz meinen 1,95 m wirklich gut im Auto. Typisch SUV sitzt man ein bisschen aufrechter und höher hat aber wirklich reichlich Platz auf den beiden vorderen Sitzen. Hinten kann ich selbst hinter meinem unverändert eingestelltem Sitz Platz nehmen. Der Einstieg ist einfach und ich habe über meinem Kopf ca. fünf Zentimeter und vor meinen Knien eine Hand breit Platz.

Materialien und Verarbeitung:
Die Materialauswahl und die Verarbeitung im Innenraum sind völlig in Ordnung. In den oberen Bereichen dominieren Softtouch, Leder und Kunstleder. Im unteren Teil findet man Kunststoff, wie es mittlerweile auch bei anderen Modellen des Segments der Fall ist. Unser R-Modell bietet hier ein wenig mehr. Neben Flächen mit Karbon-Optik und den mehrfarbigen Sitzen sind die Innenseiten der Türen z.B. mit Alcantara bezogen. Z.B. am Lenkrad und im Bereich des Infotainments findet man hochglänzend schwarze Oberflächen, die nur bei regelmäßigem Einsatz eines Staubtuches ihr ansprechende Optik beibehalten.

Optional kann man für den Tiguan auch ein Head-Up Display bestellen. Leider handelt es sich hierbei um Eines mit einer kleinen Scheibe, die aus dem Armaturenbrett hochfährt, anstatt auf die Frontscheibe zu projizieren.

Fazit:
Am neuen Tiguan gefällt, dass er die Werte seines Vorgängers hochhält und so ein wirklich solides Kompakt-SUV mit richtig viel Platz bleibt. Das modernere Exterieur ist ansprechend und die neuen Assistenz- und Sicherheitssysteme sind eine gute Ergänzung. Das größte Plus jedoch ist der neue Einstiegspreis. Denn dieser liegt rund 2.000 Euro unter dem des Vorgängers. Quelle: die-autotester.com

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , No Comment